Category Archives: VirtualWorlds

Second Life in Education


Wie kann Second Life im Unterricht eingesetzt werden. Interessante Hinweis in diesem Blog.

Exploring Second Life for Education


Australisches Unternehmen bietet 3D Web PlugIn “ExitReality”


ExitReality
bietet die Möglichkeit jede Website in 3D anzuschauen. Ausprobieren 🙂


Virtuelle Welten sind im Trend

Laut einer Studie von Gardner betreiben 2012 sieben von zehn Unternehmen eigene virtuelle Welt. Heute scheitern 9 von 10 Unternehmen, die sich in virtuellen Welten tummeln, binnen 18 Monaten.

Die Ursache dafĂŒr ist in den meisten FĂ€llen eine fehlende Strategie. Oft scheint die einzige Message “Wir sind dabei” zu sein oder der Glaube man sei “cool” ohne eine realistische EinschĂ€tzung der AktivitĂ€ten, um das Angebot auch attraktiv fĂŒr den Nutzer zu halten. Dummerweise sieht es auf Seiten der Beratungunternehmen nicht viel anders aus. Auch hier herrscht in erster Linie die Meinung vor “Dabei sein ist alles” und es fehlt an tragfĂ€higen Konzepten. Somit haben die selbsternannten Web 3D Spezialisten viel Erde verbrannt.

Es kann nun aber nicht darum gehen, virtuellen Welten den RĂŒcken zu kehren. Stattdessen muss der Hype nun einer realistischen EinschĂ€tzung und strategischen Planung weichen. Aktuell liegt ein zu starker Fokus auf der Technik, die Ausrichtung auf die Nutzer und ihre Interessen dagegen ist zu gering.

Es wird die Chance vertan aus einer zweidimensionalen Website eine dreidimensionale Web-Welt zu machen. Was dies fĂŒr Kundenbindung oder Absatzförderung bedeuten kann, sollte sich kein Entscheider entgehen lassen.


Feier inklusive deutschem Roundtable zum Thema Second Life als Bildungsplattform


AnlĂ€sslich des fĂŒnfjĂ€hrigen Bestehens seiner virtuellen Welt Second Life organisiert das Unternehmen Linden Lab eine zweiwöchige virtuelle Feier inklusive deutschem Roundtable zum Thema “Second Life als Bildungsplattform”.


Warnung vor der Überregulierung virtueller Welten

Spiele-Entwickler, Juristen und Unternehmensvertreter haben sich am 28.05.08 zu einer von der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem Hans-Bredow-Institut organisierten Diskussion in Berlin getroffen, um ĂŒber “reales Recht fĂŒr virtuelle Welten” und soziale Netzwerke zu debattieren. Bei der Debatte wurde sich gegen die Schaffung spezieller Gesetze und fĂŒr einfache Haftungsregeln fĂŒr die Anbieter ausgesprochen.

Online-Rollenspiele und virtuelle Welten wie Second Life seien sehr unterschiedlich angelegt, erklÀrte Richard Bartle, Mitprogrammierer des ersten Multi User Dungeon (MUD) und Dozent an der University of Essex. Man solle auf die Selbstregulierung der sozialen Online-Geflechte setzen. Aufgabe der Politik sei es aber darauf zu achten, dass allgemeine ethische und gesellschaftliche Werte eingehalten werden.


Dresdener Bank steigt bei Second Life ein


Dresdener Bank kooperiert mit “Apfelland”-Betreibern und Volkshochschulen

Mit “Apfelland Airport” wird in der virtuellen Welt Second Life ein deutschsprachiges Kunst und Kulturzentrum ins Leben gerufen. Die Initiatoren sind die Dresdener Bank, die “Apfelland“-Betreiber und einige Volkshochschulen. Geplant ist dort tĂ€glich Live-Events, Kunstausstellungen, Volkshochschulkurse oder Lesungen stattfinden zu lassen. Den Mittelpunkt bildet eine virtuelle Filiale der Dresdener Bank ĂŒeber die “echte” GeldgeschĂ€fts abgewickelt werden können. Eröffnung ist dieses Wochenende (31.05.2008).


Neue Dimension von Social Networks


Eine beeindruckende PrĂ€sentation der Microsoft Live Labs zeigt, wie zukĂŒnftig Hyperlinks zwischen Bilder genutzt werden können. Photosynth ist eine Bildverwaltungssoftware die Fotos aus allen erreichbaren Quellen in 3D-RĂ€ume verwandelt. Die Software arbeitet dabei automatisch und erkennt Umrisse und GegenstĂ€nde, wodurch sie in der Lage ist, Bilder miteinander zu verknĂŒpfen.

Social Networks bekommen im wahrsten Sinne des Wortes eine ganz andere Dimension. Bilddaten von unterschiedlichen Nutzern können so z.B. dazu verwendet werden, wie in der PrĂ€sentation dargestellt, Notre Dame gemeinsam als 3D Modell aufzubauen. Und das Ergebnis lĂ€ĂŸt sich in allen gĂ€ngigen Browsern wie Internet Explorer und Firefox betrachten.